07
04
2020

Trainingsvideo Zuckerl und frisch verliebt

Hallo meine Lieben. Wie immer am Dienstag habe ich auch heute wieder ein gratis Trainingsvideo für euch vorbereitet, das ihr ganz einfach über Youtube öffnen könnt. Und weiters erzähle ich euch davon, wie ich mich heute frisch verliebt habe.

Studio Shooting

Fotocredit: Tomas Martinez Soldevilla

Wohnzimmer-Workout

Für das heutige Training brauchst du: Matte, Handtuch, 2 Gewichte 2-5 kg und einen Sessel bzw. eine Erhöhung auf der du deine Füße aufsetzen kannst.

Wärme dich zuerst ein paar Minuten auf. Im Video mache ich dann einen Durchgang des Trainings mit dir gemeinsam. Du kannst danach das Video einfach von vorne starten um weitere Durchgänge auszuführen. Hier klicken und schon kanns los gehen!

 

  • 4 Übungen
  • Intervall 40/20
  • mach am besten 3-5 Durchgänge
  • viel Spaß beim Schwitzen!

….die Liebe ist ein seltsames Spiel

So und nun noch zu meiner frischen Liebe. Einigen von euch ist bekannst, dass ich auch Spinningtrainerin bin. Das heißt ich unterrichte im Fitnessstudio Bodystyle normalerweise jeden Samstag Vormittag in einer Gruppe von maximal 14 Personen eine Stunde Ausdauertraining am Standfahrrad zu motivierender Musik. Spinning ist definitiv das Gruppenkursformat, das mich am meisten zum Schwitzen bringt. Trotzdem ist es für jeden geeignet, weil jeder für sich entscheiden kann, wieviel Widerstand er auf seinem Rad verwendet und sich somit jede Teilnehmerin/jeder Teilnehmer ihrem/seinem Trainingsniveau entsprechend fordern kann. Sprich man hat dieses Teamfeeling der Gruppe ohne jedoch, dem für manche unangenehmen Druck ausgesetzt zu sein, nicht mitzukommen. Während der Stunde simuliere ich als Trainerin eine bestimmte Route.

IMG_E5836

Dementsprechend wird der Widerstand erhöht um z.B. das bergauf Fahren eines Berges zu simulieren oder es wird entsprechend schneller getreten, wenn man sich vorstellt in der Ebene unterwegs zu sein. Der Beat der Musik wirkt primär als Motivator, kann aber auch zusätzlich als hilfreiche Tempoangabe verwendet werden. Um aber nun zurück zum eigentlichen Thema zu kommen: also ich liebe das Unterrichten von Spinningstunden aber- und das ist das wahrlich Kuriose an der Geschichte- ich hatte bis heute kein eigenes Fahrrad um mich auch normal auf der Straße von A nach B Rad fahrend fort zu bewegen.

Ich bin da nun auch ganz ehrlich: ich habe richtiggehend “Schiss davor”, wie man so schön sagt, mich mit dem Rad durch die Stadt zu bewegen. Zuhause in Oberösterreich war das selbstverständlich nie ein Problem. Damals bin ich regelmäßig und gerne auch mit dem Rad in der Früh von zuhause zur Bushaltestelle, wovon mich der Bus in die nächste Stadt zur Schule gebracht hat, gefahren. Oder auch zu einer Freundin, ins Freibad im Sommer usw… Aber die Stadt und erst Recht die Großstadt ist noch einmal ein anderes Thema für mich. Jetzt aber habe ich mich in den letzten Tage danach gesehnt, neben dem zu Fuß Gehen auch anderweitig unterwegs sein zu können. Öffis, welche ich unter normalen Umständen sehr schätze und auch täglich viel nütze, sind nun tabu. Im Besitz eines Autos bin ich ebenfalls nicht. Meiner Meinung nach braucht man dieses als Bewohner Wiens auch nur in den seltensten Fällen. Ich wurde auf jeden Fall nach nur wenigen Tagen Suche auf willhaben fündig. Und heute habe ich sie abgeholt meine Lina. Ja ich bin eine von diesen Damen, die gewisse Lieblingsgegenstände mit Namen versieht.

Lina ist retro oder mit herkömmlichen Worten gesagt, gebraucht und hat durchaus einige Jahre am Buckel bzw. im Sattel. Sie hat auch nur 3 Gänge und die schaltet man mit Hebel direkt am Reifen. Dass es das gibt, wusste ich bis heute nicht Mal. Wieder einmal habe ich so betrachtet einiges gelernt durch Corona. So eine alte Dame will geschont sein, dachte ich und außerdem: wer sein Rad liebt, der schiebt! Ok, ich war einfach feig und hab das Ding auf jeden Fall vom 9ten zu mir in den 19ten geschoben… an der Stelle darfst du lachen, den Kopf schütteln und dich wundern, ich kann damit leben.

NXRSE1817

Also Lina durfte heute Abend nach einem Zoom-Workout nochmal zumindest eine kurze Runde mit mir in der Nachbarschaft drehen. Diese besteht aus Einbahn-Straßen, ebenfalls eine Erkenntnis, die sich mir als Fußgänger bisher nicht eröffnet hat. Ich bin jetzt auf jeden Fall in dieses Rad verknallt. Das ist auch der Grund, warum der heutige Blog-Beitrag erst so spät erscheint. Und damit beschließe ich ihn auch bereits, wünsche dir einen schönen Abend und sage und schreibe:  “bis morgen!”,

eure Verena

Featured Image by Tomas Martinez Soldevilla

author: Verena Hirzenberger