12
11
2017

Leckere Rezepte gegen den November-Blues

Auch wenn das Wetter derzeit dem Klischee des grauen Novembers gerecht zu werden scheint, lassen Bianca und ich uns nicht entmutigen und präsentieren euch heute weitere tolle Rezepte gegen den November-Blues und für gute Laune Dank Genuss am Teller.
Und damit übergebe ich auch gleich wieder direkt an Bianca:

Eine besondere Frucht, der Hauptdarsteller im Herbst sozusagen, möchte ich euch näher vorstellen: die Feige. Diese saftigen Früchte mit flaumiger Konsistenz, deren oft nach Karamell erinnernder Geschmack in vielfältigen Gerichten überzeugt, schmecken nicht nur unglaublich gut, nein, sie haben auch einiges drauf. Habt ihr gewusst, dass theoretisch aus jedem einzelnen Minikörnchen einer Feige, wenn man sie in den Boden pflanzt ein Baum entstehen könnte? Ziemlich cool, nicht wahr? Nun jedenfalls Feigen mit ihren verschiedenen Inhaltsstoffen machen sie zu einem wertvollen Lebensmittel mit vielen positiven Effekten auf unsere Gesundheit. So sind Feigen gesund für:

• das Herz, dank ihres hohen Kalium- und Magnesiumanteils (ein hoher Magnesiumanteil fördert die Zellregeneration und den Energiehaushalt),
• die Nerven – besonders B-Vitamine sind wichtig für das Nervensystem,
• die Konzentration, welche durch Fructose sowie Glucose unterstützt wird
• die Knochen, denn Kalzium und Kalium schützen vor Osteoporose,
• Haut, Haare und Nägel aufgrund von Vitamin A (Retinol)
• die Verdauung und Gewichtsmanagement aufgrund der vielen Ballaststoffe

HIRSEPORRIDGE MIT KARAMELISIERTEN FEIGEN UND PISTAZIEN

Brei

Was du brauchst:
2-4 Feigen
1TL Kokosöl
1/2 TL Ingwerpulver
1 Tasse Mandelmilch
1 Tasse Wasser
eine Prise Salz
1/2 Tasse Hirse
2EL Honig
eine Handvoll gehackte Pistazien
1TL Chiasamen
1TL Hanfsamen

Und so gehts: Den Ofen auf 180° verheizen. Die Feigen vierteln, in eine Backform legen, etwas Honig darüber verteilen und etwa 15 Minuten backen. Währenddessen das Kokosöl bei mittlerer Hitze erwärmen. Sobald es heiß ist, den Ingwer für 15-30 Sekunden rösten damit das Aroma frei wird. Die Mandelmilch hinzugeben, sowie das Wasser und das ganze leicht aufkochen lassen. Danach die Hirse gemeinsam mit einer Prise Salz in die Mischung rühren. Das Ganze für etwa 10 Minuten köcheln lassen, bis die ganze Flüssigkeit fast absorbiert ist, öfters mal umrühren. Je nach Gefühl und Konsistenz noch etwas Mandelmilch hinzugeben. Beim Anrichten die karamellisierten Feigen bei Bedarf noch mit Honig, Chiasamen und Hanfsamen garnieren und natürlich die Pistazien nicht vergessen. Die Kombination ist unglaublich lecker!

RICOTTA MANDEL FEIGEN KUCHEN

Feigenkuchen

Was du brauchst:
1 Becher geriebene Mandeln
1/2 Becher Dinkelmehl
1TL Zimt
eine Messerspitze Backpulver
eine Messerspitze Kardamom
1/2 Becher gehackte getrocknete Feigen
1EL Ahornsirup
2EL heißes Wasser
1 Becher Ricotta
1/4 Becher ungesüßte Mandelmilch/Hafermilch/Reismilch
2 Eier
1EL Kokosöl
1 Vanilleschote
1/2TL Mandelextrakt
3-4 geviertelte Feigen

Und so gehts: Den Ofen auf 180° aufheizen. Mandel-, Dinkelmehl, Zimt, Backpulver und Kardamom in einer Schüssel vermengen. Dann die gehackten Feigen, Ahornsirup, Wasser in einer extra Schüssel etwa 5 Minuten ziehen lassen. Ricotta, Milch, Eier, Kokosöl, Vanille, Mandelextrakt zusammen mischen bis eine cremige Konsistenz entsteht. Die Feigenmasse in die Trockenmasse (Mehl) einrühren. Daraufhin auch die Ricottamischung langsam unterrühren und alles gut mischen. Die Masse in eine Auflaufform gießen und glatt streichen. Die frischen Feigen oben drauf legen und für 30-35 Minuten backen, bis nichts mehr an einer Gabel kleben bleibt, wenn man hineinsticht. Fertig :)

Energetisch betrachtet ist es nicht nur sehr wichtig sich im Herbst (wie auch in den anderen Jahreszeiten) regional zu ernähren, sondern auch mindestens einmal pro Tag warm zu essen, damit sich unser Körper reichlich Energie holen kann. Um den oftmals zu kurz kommenden Nährstoffbedarf an kälteren Tagen zu unterstützen, kann ich euch Tees empfehlen und zwar in allen verschiedenen Variationen, am Besten jedoch Kräutertees. Sie fördern nicht nur die Verdauung und liefern zusätzliche Nährstoffe, sondern halten dadurch unseren Flüssigkeitshaushalt aufrecht und uns natürlich zusätzlich warm. Ich hoffe die folgenden Rezepte erwärmen vielleicht nicht nur euren Magen, sondern auch euer Herz und machen Lust zum Ausprobieren! :)

author: Verena Hirzenberger